Drachenkaiser

Drachenkaiser

Markus Heitz

Erscheinungsdatum: 2011 (neu aufgelegt 2016)

Piper Verlag

ISBN: 978-3492701532

Seiten: 544

Taschenbuch: 10,00 €

 

"Unsere Welt gehört den Drachen – seit Anbeginn der Zeit haben sie Länder und Kontinente unter sich aufgeteilt, säen Hass und Intrigen zwischen den Völkern, entfachen politische Konflikte und Kriege. Doch im Europa des Jahres 1926 gibt es Menschen, die sich den übermächtigen Geschöpfen entgegenstellen. Die Drachentöterin Silena, Fürst Grigorij und ihre Gefährten haben die erste Schlacht gegen die Drachen geschlagen. Die feuerbewehrten Herrscher der Alten Welt sind geschwächt und zerstritten. Dies lockt einen neuen Drachen aus dem Fernen Osten herbei, der seine gierigen Klauen nach Europa ausstreckt. Silena und ihre Mitstreiter müssen verhindern, dass der Machtkampf der Drachen zur Unterdrückung der gesamten Menschheit führt …"

Man wähnt die Drachentöterin und Großmeisterin Silena tot. Den finalen Kampf im ersten Teil "Die Mächte des Feuers" überlebte sie nur, weil ihr ein Stück eines Drachenknochens im Halswirbel eingesetzt wurde. Davon weiß sie jedoch nichts.

Als Gräfin Anastasia Zadornova kämpft sie mit einer eigenen Kampfeinheit, den Skyguards, weiter gegen Drachen.

Ihr früherer Arbeitgeber, das Officium Draconis, will sie wieder zurück in ihren Reihen haben. Ihr Mann Grigorij, entstanden aus einer Affäre der Zarin von Russland und dem allseits bekannten und berüchtigten Rasputin, dem Berater der Zarenfamilie, wird von seiner Mutter nach Russland bestellt. Dies stellt ein gefährliches Unterfangen dar, der gehörnte Zar will ihn nicht als "Beweis" der Untreue seiner Frau am Leben lassen. Grigorijs Zeppelin wird auf dem Weg nach Russland von den Schergen des Zaren abgeschossen, seine Leiche nie gefunden.

Anastasia, die nicht an einen möglichen Tod ihres Mannes glauben mag, begibt sich auf die Suche nach ihm.

 

Die Drachen, die einen zentralen Punkt dieser Geschichte bilden, machen sich, wie auch im ersten Teil, auch die Macht über die Kontinente streitig und intrigieren untereinander. Dabei helfen ihnen Menschen.

Das Medium Ealwhina Snickelway, die einiges auf dem Kerbholz hat, sucht unterdessen nach dem Weltenstein, der am Triglav, dem Ort des entscheidenden Kampfes im ersten Teil, zurückgeblieben war. Dieser Weltenstein verleiht dem Besitzer große Macht und kann in den falschen Händen viel Unheil anrichten.

 

In dieser Geschichte beherrscht der Kampf zwischen Gut und Böse das Geschehen. Hier kämpfen Drachenfreunde, die sich machtvolle Positionen erhoffen, wenn die Drachen  die Herrschaft über die Menschheit erlangen, gegen Drachenjäger, die keinesfalls zulassen wollen, dass diese die Geschicke der Welt beeinflussen.

Markus Heitz schafft es, viele Handlungsstränge in eine actiongeladene Geschichte zu verweben, man verliert nie den Überblick, ist immer mitten im Geschehen.

Er hält sich nicht allzu sehr mit Äußerlichkeiten auf, beschreibt die Charaktere aber sehr gut.

Die meisten kommen im ersten Teil vor, sodass es man es fast ausschließlich mit alten Bekannten zu tun hat.

Die Geschichte spielt in den 1920er Jahren und ist sehr gut recherchiert. Das russische Zarenhaus , ein ägyptischer Geheimbund, der Kaiserpalast Chinas...alles ist miteinander verknüpft und findet seine Berechtigung.

 

Der erste Teil "Die Mächte des Feuers" ist eins der wenigen Bücher, die mir im Gedächtnis geblieben sind. Es faszinierte mich von Anfang an, waren dort doch Elemente, die mich sehr an Steampunk erinnerten, ich diese beim Lesen damals jedoch noch nicht als solches benennen konnte. Nun habe ich mir von der Fortsetzung "Drachenkaiser" die gleiche Faszination erhofft, wie ich sie beim ersten Teil empfand.

Dies passierte mir hier nur bedingt, denn leider kommen diese Elemente etwas zu kurz. Nichtsdestotrotz gibt es jede Menge Luftschiffe, Flugzeuge, Waffen und sogar Geister. Diese Fortsetzung ist gelungen, auch wenn mir das erste Buch besser gefallen hat.

In bin schon lange ein Freund von Drachen und dass diese hier einigermaßen schlecht wegkommen, hat mich nicht wirklich gestört.

Heitz versteht es, seine Romane detailreich zu beschreiben, ohne dass es langatmig oder überladen wirkt. Er fesselt seine Leser. Dieses Buch ist nicht ein einziges Mal langweilig, hat keine übertriebenen Längen und ist wirklich sehr spannend. Es ist actionreich, voller Intrigen, Mordlust, politischen Ränkespielen, Drachen, Geister...wie gesagt, der allgegenwärtige Kampf des Guten gegen das Böse.

Ein wahrer Pageturner!

 

Hier wirkt nichts konstruiert, man kommt vollends auf seine Kosten. Diese Geschichte schreit förmlich nach einer Fortsetzung , dies lässt der Autor jedoch im Epilog offen.

Mittlerweile ist die heiß ersehnte Fortsetzung erschienen: "Drachengift". :-)

 

****5 von 5 Sterne

 

Der Autor:

Markus Heitz, geboren 1971, lebt als freier Autor im Saarland.

Seine Romane um »Die Zwerge«, alle bei Piper erschienen, wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Als einziger deutscher Autor gewann er bereits zehnmal den Deutschen Phantastik Preis. Mit »Die Legenden der Albae« führte Markus Heitz alle Fans in die Welt der Dunkelelfen. Zuletzt erschienen sein lang erwarteter neuer Zwerge-Roman »Der Triumph der Zwerge« und »Drachengift«.

 

Das Buch kann u.a. hier bestellt werden:

Piper

Kommentar schreiben

Kommentare: 0