E-Books vs. real Books

E- Books vs. real Books

 

Ich glaube, bei dem Thema scheiden sich die Geister. Wenn ich Diskussionen darüber mitbekommen oder selbst geführt habe, waren sich eigentlich 90 % der Leute darüber einig, dass nur "richtige" Bücher die "wahren" Bücher sind. Dazwischen gibt´s nichts.

 

Wenn man mal das Für und Wider beider Medien abwägt, so kann man eigentlich klar sagen, dass Bücher aus Papier reizvoller sind als ein paar elektronische Buchstaben auf einem doch eher kühlen Gerät. Auch wenn viele E-Reader mittlerweile ein Hintergrundleuchten haben, welches sich den Lichtverhältnissen anpasst, so ist es doch etwas völlig anderes, bei Tageslicht oder einer externen Lichtquelle (wie z.B. ein Leselicht) zu lesen. 

Vorteil eines E-Readers, in Bezug auf die Hintergrundbeleuchtung, ist aber grade die Möglichkeit, ohne externe Lichtquelle lesen zu können. Man stelle sich eine längere Autofahrt im Dunkeln vor. Der Fahrer wäre sicherlich schnell genervt, wenn ständig die Innenraumbeleuchtung an ist, während die Beifahrerin liest (ich zum Beispiel :-) ). Aber auch im Bett, wenn der Partner schon schläft, ist es praktisch, auf einem E-Reader zu lesen, ohne dass das Nachttischlämpchen brennt.

 

Weitere Vorteile, wie die Leichtigkeit der Geräte oder die Kapazität, sind sicherlich auch nicht zu verachten. Auf Reisen kann man seine gesamte (na gut, ich vielleicht nicht...) Bibliothek mitnehmen. Und das alles in einem Gerät, welches nur ein paar Hundert Gramm wiegt. Mit der einen Hand hält man den E-Reader, während man sich am Strand mit der anderen von der Sonne abschirmt....oder man krault den Hund, der neben einem liegt (oder den Partner ;-) ), alles sehr praktisch....auch spart man zu Hause jede Menge Platz in den Regalen. Aber für einen echten Bücherwurm ist das natürlich kein Argument!

 

Aber, und das ist ein nicht zu verachtender Faktor, weswegen sich das mit den E-Books auch noch nicht so richtig durchgesetzt hat: die Preise sind immer noch zu hoch. E-Reader sind mittlerweile je nach Ausstattung zu einem erschwinglichen Preis zu bekommen und man hat auch wirklich lange etwas davon. Aber E-Books sind meines Erachtens immer noch zu teuer. Man zahlt teilweise lediglich 1-2 € weniger als für die gedruckte Ausgabe. Und man kann E-Books nicht mal an Freunde verleihen. 

 

Gedruckte Bücher werden also aller Voraussicht nach nicht aussterben. Das erleichtert mich persönlich ungemein, denn letztlich sind sie doch schöner, ein olfaktorischer und haptischer Genuss. Wenn auch noch das ein oder andere Bild mit dabei ist, umso schöner. Klar, Bäume sterben wegen ihnen, sie nehmen Platz weg, sind manchmal ganz schön schwer, manchmal auch richtig unhandlich....aber mal ehrlich: interessiert uns Bücherwürmer das? 

Das Rascheln des Papiers beim Umblättern, der Duft, der einen schwindelig macht (wahrscheinlich von der ungesunden Druckerschwärze oder dem nicht minder ungesunden Bücherleim und nicht aus anderen romantischen Gründen, die wir uns gerne einreden :-) ), schön gestaltete Cover...das alles ist uns viel wichtiger als ein Baum, der dafür drauf geht. Ja, ich sage es mal ganz deutlich, denn ist es nicht so?? 

 

Ich habe aber zugegebenermaßen beides....massig gedruckte Bücher und massig E-Books auf meinem E-Reader. Denn es gibt diverse Bücher, die muss ich tatsächlich nicht im Regal stehen haben. Die lese ich dann gerne auf dem E-Reader. Oder wenn ich grade einen richtig dicken Wälzer lese und verreisen möchte (oder die tägliche Zugfahrt zur Arbeit und zurück), dann gönne ich mir schon mal das E-Book für unterwegs und lese zu Hause den dicken Wälzer. 

 

Mit beidem kann man wunderbar leben, finde ich! Aber auch für mich ist klar: gedruckte Bücher sind das einzig Wahre! :-) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Caroline Emunds (Freitag, 03 März 2017 23:00)

    Ich gebe Dir bei allem sowas von Recht. Besser hätte man es nicht schreiben können.

    P.S. obgleich ich jetzt schon ein schlechtes Gewissen wegen der Bäume habe. Aber sie leben ja quasi im Regal weiter.