Wir Kassettenkinder

Wir Kassettenkinder

Eine Liebeserklärung an die Achtziger

Stefan Bonner

Anne Weiss

Erscheinungsdatum: 2016

Droemer Knaur Verlag

Seiten: 272

ISBN: 978-3-426-65598-6

Taschenbuch: 16,99 €

 

"Heute sind sie legendär: die Achtziger. 

Ein Jahrzehnt, in dem man mit Kassettenrekorder Musik aus dem Radio aufnahm. Eine Zeit, in der man ganz ungeniert Dallas-Frisuren und Hawaiihemden trug und die Playback-Auftritte seiner Lieblingsbands im ZDF-Fernsehgarten verfolgte.

Wer in dieser Dekade zwischen Bandsalat und Neuer Deutscher Welle, Indiana Jones und YPS-Heft, Atomwaffen und Ententanz aufwuchs, erlebte eine epochale, seltsam unbekümmerte, oft alberne Zeit, in der alle trotz des drohenden Weltuntergangs durch sauren Regen und Kalten Krieg den Eindruck einer lustig-bunten Zeit hatten.

Und schon Nena wusste: irgendwie fing in den 80er Jahren die Zukunft an!

Mit einem Augenzwinkern schauen Stefan Bonner und Anne Weiss, selbst Kinder der Achtziger, in "Wir Kassettenkinder" zurück auf das Jahrzehnt, das uns prägte wie kein anderes. "

Was ist das eigentlich, ein Kassettenkind?

Laut "Wir Kassettenkinder" ist das jemand, der in den 80er Jahren seine Kindheit bzw. Jugend erleben durfte, als Kassetten mit Hörspielen oder selbst aus dem Radio aufgenommener Musik das Medium schlechthin war.

Die 80er waren ein Lebensgefühl, eine Zeit voller Wunder. Für viele Dinge wurde in dieser Zeit der Grundstein gelegt. Dinge, die heute für uns selbstverständlich sind.

Die ersten Heimcomputer kamen auf den Markt (bei mir war es mein heißgeliebter Amiga 500, bei Freunden der legendäre C 64), der Walkman für Musik unterwegs und später auch der VHS-Rekorder, mit dem man daheim Filme anschauen konnte, wann immer man wollte und nicht darauf angewiesen war, dass sie im Fernsehen ausgestrahlt wurden (auf einem der drei Sender, die es damals gab). Aber auch das abendliche Fernsehprogramm, Sendungen wie "Wetten dass...?!" und "Dallas" prägte unser Leben und unseren Fernseh-Geschmack.

 

Nicht zu vergessen, die langen Autoreisen nach Italien oder Spanien, eingequetscht zwischen Gepäck auf dem Rücksitz, weil schließlich der gesamte Hausstand mit musste. Das waren Highlights, auf die wir uns jedes Mal aufs Neue freuten.

Und wir aus den gleichen Jahrgängen hatten scheinbar alle dieselbe schöne, behütete Kindheit, ohne Reizüberflutung, mit Freunden, die man noch getroffen hat, statt, wie heute, fast nur noch über Facebook oder WhatsApp miteinander zu kommunizieren.

Wir lernten noch so etwas wie Sozialkompetenz.

Außerdem war die Welt in den 80er Jahren irgendwie noch überschaubar, nicht so schnelllebig wie heute.

 

Es war aber nicht alles Friede, Freude und Eierkuchen.

Auch die Schattenseiten der 80er werden in diesem Buch thematisiert.

Da war das Unglück von Tschernobyl, die Umweltverschmutzung, der Kalte Krieg...

Aber diese Ereignisse haben auch zu Umbrüchen und Veränderungen in unserem Denken geführt, so dass alle gewillt waren, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Durch neue Gesetze und ein Bewusstsein für den Schutz der Umwelt strahlt dies bis heute aus.

 

Das Autorenduo hat ein für uns magisches Jahrzehnt wieder aufleben lassen.

Es zeigt uns auf, was die 80er eigentlich ausgemacht hat.

Dieses Jahrzehnt war Besonders. Auch oder vielleicht trotz der weniger schönen Ereignisse.

Ich bin froh, in dieser Zeit groß geworden zu sein. Die 80er waren prägend wie kein anderes Jahrzehnt.

Wer also eine Zeitreise in seine Kindheit oder Jugend unternehmen möchte, der sollte dieses Buch lesen.

Ich danke den Autoren für die zahlreichen "Ja, genau!"- Ausrufe in meinem Kopf :-). Ich habe mich an vieles wieder erinnert, was ich glaubte, vergessen zu haben.

Das Buch konnte ich kaum aus der Hand legen, weil ich mich daran erinnern wollte, wie meine Kindheit weiterging.

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der in dieser Zeit groß geworden ist. Absolut lesenswert!

 

*****5 von 5 Sterne

 

Autoren:

Stefan Bonner wurde im Oktober 1975 geboren, zwei Tage, nachdem die Erstausgabe der Zeitschrift YPS erschienen war. Seine Vorbilder waren Tom Selleck und das A-Team. Stefan Bonner hat Geschichte studiert und als Journalist und Lektor gearbeitet. Er lebt mit seiner Familie in der Heimatstadt von Heidi Klum.

 

Anne Weiss kam 1974 in Bremen zur Welt. Im dortigen Weserstadion erlebte sie in den Achtzigern ihr erstes Depeche-Mode-Konzert und im Steintorviertel ihre erste Friedensdemo. Nach dem Studium verließ sie das kleinste Bundesland, um als Lektorin in großen Verlagen zu arbeiten. Inzwischen lebt sie als freie Autorin und Übersetzerin in Köln.

 

Gemeinsam schrieben die beiden zahlreiche Bestseller, darunter "Generation Doof", eines der meistverkauften Bücher des letzten Jahrzehnts.

 

Das Buch kann u.a hier bezogen werden:

Droemer Knaur

Kommentar schreiben

Kommentare: 0