Pink Floyd

Pink Floyd - Die definitive Biografie

Mark Blake

Erscheinungsdatum: 2016

Hannibal Verlag

Seiten: 560

ISBN: 978-3-85445-605-6

Gebundene Ausgabe: 29,99 €

 

"Viel ist schon geschrieben worden über Pink Floyd, die zu Recht zu den größten Legenden der Rockgeschichte zählen. Mit Pink Floyd - Die definitive Biografie erscheint Gundas bisher gründlichste und umfassendste Werk, das die Karriere der Band mit frischem, unverstelltem Blick nachzeichnet und neue Sichtweisen eröffnet - auf den rätselhaften Syd Barrett und seinen Abstieg in den Wahnsinn, auf die späteren Machtkämpfe innerhalb der Band und auf die so unterschiedlichen, schließlich nicht mehr miteinander zu vereinbarenden Persönlichkeiten von Roger Waters und David Gilmour.

Und natürlich auf die Musik, den Psychedelisch Rock der Sechziger, die bahnbrechenden Verkaufserfolge in den Siebzigern, die Soloalben und die Spätwerke in den Trennungsjahren.

 

Der britische Journalist Mark Blake führte für sein Buch Interviews mit den Bandmitglieder, aber auch mit Freunden, Tourbegleitern, musikalischen Weggefährten, ehemaligen Mitbewohnern und Studienkollegen. Das umfangreiche Material, das er dabei zusammentrug, nutzte er für eine gründliche Auseinandersetzung mit dem Klanguniversum, das Pink Floyd erschufen, und für faszinierende Charakterstudien der fünf Musiker.

Damit ist Pink Floyd - Die definitive Biografie genau das, was ihr Titel verspricht: ein umfassendes Kompendium über diese außergewöhnliche Band, das nichts auslässt, nichts beschönigt, aber auch nichts verteufelt, sondern genau das erzählt, was geschehen ist - minutiös recherchiert, voll mit neuen Fakten und packend geschrieben."

 

"Als Schweine fliegen lernten"

 

Mit dieser Überschrift beginnt diese fantastische Biografie einer der größten Bands der Musikgeschichte. 

Mit ihrer Wiedervereinigung für das Benefizkonzert Live 8 im Jahr 2005, welches im Londoner Hyde Park stattfand, leitet das Buch ein. 

Die Band um David Gilmour, Richard Wright, Roger Waters und Nick Mason hatte seit 24 Jahren nicht mehr gemeinsam live gespielt. Trotz drohender Eskalationen (die damalige britische Ministerin für Kultur, Medien und Sport, Tessa Jowell, befürchtete Aufstände in den Straßen, da Pink Floyd schon mal mit der britischen Politik in Konflikt geraten ist) durfte die Band schlussendlich auftreten. 

"Wish you were here" widmeten sie schließlich einem ehemaligen Bandmitglied, nämlich Syd Barrett. Syd war vor David Sänger und Gitarrist der Band, hatte sich jedoch rund 30 Jahre vorher aus der Band zurückgezogen. Als Syd starb, erfuhr die Öffentlichkeit erst vier Tage später davon.

 

1983 wird mit "The Final Cut" das letzte Album der Band veröffentlicht. 2 Jahre später steigt Waters aus der Band aus und konzentriert sich auf seine Solo-Karriere (vor kurzem erschien sein hochgelobtes Album "Is this the life we really want?").

Die verbliebenen Bandmitglieder machten weiter, teils mit sehr erfolgreichen Solo-Projekten. 

 

Diese 575 Seiten starke Biografie ist voll solcher Informationen über Pink Floyd, dessen Name aus den Vornamen von Gründungsmitglied Syd Barretts Lieblingsmusikern Pink Anderson und Floyd Council zusammengesetzt ist.

Der Musikjournalist Mark Blake, der bereits Biografien über Freddie Mercury, Bob Dylan etc. geschrieben hat, hat diese Biographie 2013 bereits für den englischsprachigen Raum verfasst, die gelungene deutsche Übersetzung durch Paul Fleischmann erfolgte 2016.

Über Jahrzehnte verweigerte die Band jegliche Interviews. Nun aber wollten sie sich und ihre Archive öffnen.

Blake hat zahlreiche Interviews geführt, u.a. mit den Bandmitgliedern und Personen aus dem direkten Umfeld der Band.

 

In diesem Buch werden interessante und sehr aufschlussreiche Details verraten, so dass man auch Details über den psychischen und physischen Verfall Syd Barretts erfährt.

Ferner geht der Autor auch ausführlich über einzelne Songs und Alben ein, beleuchtet deren Entstehung. 

 

Besonderes Highlight für mich persönlich ist der Abschnitt über die Produktion von "Pink Floyd Live At Pompeji". David Gilmour hat 2016 rund 45 Jahre später dort wieder gespielt und dieses Konzert wird deutschlandweit am 13. September  unter dem Titel "David Gilmour Live at Pompeji" in den Kinos ausgestrahlt. 

 

Mit 16 bebilderten Seiten bietet das Buch auch etwas für´s Auge. 

Alben, Songs, Streitereien, Krisen...nichts bleibt in diesem umfassenden Kompendium unbeantwortet. Blake hat sehr akribisch recherchiert und eine richtig gute Biografie geschrieben.

 

Das Cover zeigt das vermutlich berühmteste Album-Cover der Band (ok, unabhängig vom 1973 erschienenen "The Dark Side of the Moon"), nämlich das fliegende Schwein über der Londoner Battersea Power Station ("Animals", 1977 erschienen). 

 

Es ist ein durch und durch gelungenes Werk und es war ein Genuss, es zu lesen. 

 

Ein kleiner Tipp am Rande: im Jahre 2018 kommt die Wanderausstellung "Pink Floyd: Their Mortal Remains Exhibition" (zurzeit im Victoria and Albert Museum in London) aller Voraussicht nach auch nach Deutschland. 

 

***** 5 von 5 Sterne

 

Das Buch ist u.a. hier erhältlich:

Hannibal Verlag

Kommentar schreiben

Kommentare: 0