Die Wölfe kommen

Die Wölfe kommen

Jérémy Fel

Erscheinungsdatum: 2017

dtv

Seiten: 398

ISBN: 978-3-423-26143-2

Taschenbuch: 16,90 €

 

"Dieses Buch verschlingt man nicht, man wird von ihm verschlungen." (Nicolas Ungemuth)

 

Sie hatte nicht viel Zeit. Loretta rannte zum Fenster, um es aufzureißen - und erstarrte. In diesem Moment zerbrach alles in ihr, jeglicher Funke Überlebenswille, Hoffnung, Kampfgeist. 

Unten, an seinem Wagen, lehnte Daryl, einen Benzinkanister in der Hand, und blickte zu ihr hoch, während sich in seiner Brille die Flammen spiegelten, die sein Elternhaus in ein Häufchen Asche verwandelten.

 

Das Virus des Bösen: Es fasziniert, verführt, infiziert - und bleibt unberechenbar."

Ein Jugendlicher zündet in den 70er Jahren in Kansas sein Elternhaus an, während seine Eltern schlafen. Eine Kellnerin in Indiana muss ihren Sohn um seiner Sicherheit willen bei Nachbarn zurücklassen und verschwinden. Ein Ehemann fühlt sich betrogen und bringt seine Ehefrau um. Ein Junge wird Zeuge der pädophilen Neigung seines Stiefvaters. Ein gewalttätiger Gangsterboss hinterlässt eine Spur von Schrecken und Angst.

 

In diesem Episodenroman entführt Jeremy Fel den Leser in den tiefsten Abgrund der menschlichen Seele, spielt mit unseren Urängsten. In 13 Kapiteln zieht er uns immer mehr in seinen Bann. Er beschreibt die menschliche Niedertracht, das Böse, das Psychopathische so detailliert, dass es in der Seele schmerzt. Die Wölfe im Titel sind meines Erachtens die Menschen dieses Werks, deren Seele abgrundtief schwarz ist.

Die einzelnen Schicksale (als Täter oder Opfer) hängen lose aneinander, sind aber auch Geschichten für sich.

 

Bei der Lektüre braucht man sehr starke Nerven, es ist teilweise wirklich harter Stoff. Unheimlich spannend und fesselnd, ich konnte es kaum aus der Hand legen. Dieses Buch ist mal ein Thriller, wenn man ihn denn als solchen bezeichnen kann, der sich abseits des immer gleichen Mainstreams bewegt. Auch wenn manche Handlungsstränge vorhersehbar sind.

 

Fels Schreibstil ist sehr flüssig, er nimmt kein Blatt vor den Mund. Man sollte das Buch jedoch recht zügig am Stück lesen, da man sonst den Faden verliert und die Protagonisten nicht mehr wirklich zuordnen kann, ohne zurück zu blättern. 

 

Der Klappentext dieses schön gestalteten Buches macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Das schwarze Cover mit dem schwarzen Buchschnitt und den fluoreszierenden Blitzen ist ein Eyecatcher und sorgt im Buchladen dafür, dass viele dieses Buch zumindest in die Hand nehmen. Dieses Buch ist durch und durch anders und ich spreche dafür eine klare Leseempfehlung aus.

 

**** 4 von 5 Sterne

 

Der Autor:

Jérémy Fel, geboren 1979 in Le Havre, Drehbuchautor und ehemaliger Buchhändler, ist ein großer Fan amerikanischer Literatur und US-amerikanischer Drama-Serien. Sein grandioses Romandebüt ›Die Wölfe kommen‹ war für Kritik und Leser die Entdeckung der Rentrée 2015 und wurde auf dem Quais du Polar, dem größten Krimifestival Europas, mit dem »Prix Polar en Séries 2016« ausgezeichnet.

 

Das Buch ist unter anderem hier erhältlich:

dtv

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0