Wie Salz auf der Zunge

Wie Salz auf der Zunge 

Frauen und das Meer

Charlotte Runcie

btb Verlag

395 Seiten 

Erschienen: April 2021

ISBN: 978-3-442719686

Taschenbuch: 14,00 € 

 

 

"Das Meer hat Charlotte Runcie schon immer magisch angezogen - die beruhigende, meditative Seite ebenso wie die wilde unbezähmbare. Als Charlotte ihre geliebte Großmutter verliert und zum ersten Mal schwanger ist, verspürt sie diesen Drang so stark wie noch nie.

 

In »Wie Salz auf der Zunge« geht die Autorin nicht nur ihrer ganz persönlichen Faszination auf den Grund. Sie schreibt zugleich eine Kulturgeschichte der See aus weiblicher Sicht: wir erfahren von Meerjungfrauen und Najaden, griechischer Mythologie und schottischen Legenden, Schiffbrüchigen und Sirenen. »Runcie wirft ihr Netz weit aus und kombiniert sehr einfühlsam persönliches Memoir mit profunder Kulturgeschichte.« (The Times)"

 

Charlotte Runcies Werk ist eine faszinierende Erkundung des Meeres und was es uns als Menschen bedeutet. Dabei legt sie ihren Fokus auf die Verbindung der Frau zum Meer. Die Autorin ist zum ersten Mal schwanger und verliert ihre geliebte Großmutter, mit der sie viele Erinnerungen ans Meer verbindet. Ihre Gefühlswelt in dieser für sie aufregenden Zeit beschreibt sie dabei ehrlich, detailliert und so manches mal auch schonungslos. 

 

Die Sehnsucht nach dem Meer steckt uns Menschen ja in den Genen, sie ist tief in uns verankert. Diese Sehnsucht begründet sich in der Ruhe, die das Wasser ausstrahlt. Abseits von unserem hektischen Alltag und dem Lärm, dem wir nahezu ständig ausgesetzt sind. Das Meer und der Anblick des Wassers und der Wellen stellt uns zufrieden, macht uns glücklich. 

Man schreibt dem Meer heilende Kräfte zu, bezeichnet es als Spiegel der Seele.

 

Die Autorin zeichnet ein wundervolles Portrait des Meeres und der Mythen, die sich um es ranken. 

Dabei lernen wir viel über griechische Mythologie, über Seemannslieder oder das raue Leben auf dem Meer. Wir erfahren Wissenswertes über Gezeiten, den Tidenhub und die Springflut, über Muscheln, Seesterne und Meerglas. 

Wusstet Ihr, dass Seesterne sich "fortpflanzen" können, ohne sich zu paaren? Wenn einem Seestern ein Arm abgetrennt wird, dann wächst aus diesem Arm ein neuer Seestern. Und der Seestern, der den Arm verloren hat, wächst der Arm einfach nach. 

 

Das Buch ist ein reicher Geschichtenschatz, es ist lehrreich und voller Überlieferungen über das Meer. Die Frau wird dabei oft als mysteriös, gefährlich oder als starke weibliche Kraft dargestellt. Als Meerjungfrau, Sirene oder Najade. 

 

Diese Kulturgeschichte des Meeres ist neben den Mythen voller Prosa und Poesie. Abgerundet wird es durch Geschichten, persönliche Erinnerungen, die jedoch nicht allzu sehr im Vordergrund stehen, Legenden und Seemansliedern. 

 

Es ist nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch, haptisch und olfaktorisch ein Traum. Die Beschreibungen, die Geschichten und der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.

Es ist lehrreich und dabei wunderbar unaufgeregt, sehr bildhaft und hat in mir erneut die Sehnsucht zum Meer geweckt. Ich habe förmlich die Wellen gehört und die salzige Seeluft gerochen. Und ich bin um einiges schlauer aus dem Lesevergnügen gekommen. Die Anekdoten rund ums Meer kann ich beim nächsten Urlaub an der Küste nun zum Besten geben. 

Der geriffelte Einband, den Buchschnitt ein wenig überlappend, das seidig anmutende Papier und der Duft der Druckerschwärze und des Bücherleims (ja, ich bin bekennender Buch-Schnüffler :-) ) ist einfach herrlich. Es fasst sich wundervoll an. 

Dieses Buch ist prädestiniert für eine illustrierte Ausgabe. Das würde die bildhaften Beschreibungen noch gut ergänzen. 

Das Buch ist von einer Frau für Frauen und ein wahrer Lesegenuss.

 

***** 5 von 5 Sternen

 

Die Autorin: 

 

Charlotte Runcie ist Kolumnistin und Kulturredakteurin des Daily Telegraph. Sie hat einige Jahre in Edinburgh gelebt und gearbeitet, wo sie u.a. auch einen Folkmusic-Chor leitet. Heute lebt sie im schottischen Grenzland.

Runcie hat außerdem eine geheime Vergangenheit als Lyrikerin: Sie war Foyle Young Poet of the year.

"Wie Salz auf der Zunge" ist ihr erstes Buch.


 Coverabbildung, Einleitungstext und Autorenportrait: 

© by btb der Penguin Randomhouse Verlagsgruppe GmbH 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0