Das Tagebuch der Jenna Blue

Das Tagebuch der Jenna Blue

Julia Adrian

Drachenmond Verlag 

Erschienen: August 2021

256 Seiten

ISBN: 978-3959913058

Taschenbuch: 14,90 €

 

"Ich denke darüber nach, meine Schwester zu töten. Ein gespanntes Nylonseil an der Treppe. Eine gelockerte Schindel. Es gibt so viele Arten, den Halt zu verlieren und gleichsam das Leben.

 

Jenna und Scarlett sind Schwestern - und Feinde bis aufs Blut. Zwischen ihnen entbrennt ein Kampf um Macht und die Wahrheit: Was geschah wirklich, damals vor zehn Jahren, als ihre Mutter am helllichten Tag und ohne ein Spur verschwand? Jenna kämpft gegen das Vergessen und das Schweigen in ihrem eigenen Haus. Doch wenn sie sich selbst schon nicht trauen kann, wem dann?"

 

Jenna und Scarlett sind Schwestern. Doch von Geschwisterliebe keine Spur. Im Gegenteil. Hass und Eifersucht sind allgegenwärtig. 

Vor vielen Jahren verschwand ihre Mutter spurlos und Jenna möchte herausfinden, was passiert ist, ob ihre Mutter noch lebt und wo sie ist. Dabei merkt sie schnell, dass sie niemandem trauen kann, nicht mal sich selbst. 

Was weiß Scarlett über das Verschwinden der Mutter? Und was Anna, die dritte Schwester im Bunde? 

Als in der Spukvilla nebenan auch noch zwei Jungs auftauchen, wird Jennas Leben völlig auf den Kopf gestellt. 

 

"Das Tagebuch der Jenna Blue" war mein erstes Buch der Autorin. Ich wusste nur, dass sie sonst eher in Richtung Fantasy schreibt und nun erstmals einen Jugendthriller vorgelegt hat. 

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen und habe mich sehr gefreut, als es mich dann endlich erreichte. Es war total liebevoll verpackt und sogar signiert. Ich war auch sehr gespannt auf die Lektüre.

 

Die Autorin hat einen schönen Schreibstil und eine wohlüberlegte Wortwahl, anspruchsvoll für einen Jugendthriller. Die Aufmachung des Buches ist auch außerordentlich schön, auf jeder Seite blumig verziert. Zwischendurch zieren Tagebucheinträge und Zeichnungen die Seiten. Das Cover ist wunderschön gestaltet und fühlt sich durch die matte Oberfläche toll an. 

 

Die Charakterzeichnungen haben mir sehr gut gefallen. Ich konnte mich sehr gut in Jenna hineinversetzen. Manchmal hat mir jedoch ihre "Opferrolle" nicht gefallen, das liegt aber eher daran, dass ich wohl ziemlich ähnlich sein kann und diese Eigenschaft an mir nicht mag. Ich wollte ihr immer zurufen, dass sie sich das nicht gefallen lassen soll, aufstehen und gehen soll. Ihre Schwester Scarlett wurde manipulativ und gemein dargestellt, was mich ebenso dazu veranlasst hat, sie nicht zu mögen. Anna ist wohl eher so ein Mutterersatz, beschützt ihre Schwestern vor der jeweils anderen. 

Die zwei Jungs, die nebenan in der Spukvilla auftauchen und noch für ordentlich Wirbel sorgen, waren mir beide auch sehr sympathisch. 

Die Story und das Setting war wirklich gut. 

 

Einen kleinen Kritikpunkt gibt es von meiner Seite aber doch: ich war sehr verwirrt wegen der Familienverhältnisse, die nach und nach ans Licht kamen. Ich fand es einfach schade, dass es mir am Ende nicht mehr so klar war. Das kann aber an mir liegen, vielleicht habe ich es einfach nicht richtig verstanden. :-)

 

**** 4 von 5 Sterne

 

Die Autorin:

Julia Adrian schreibt und lebt an der Nordsee. Mit ihrem Debüt Die dreizehnte Fee eroberte sie die Herzen ihrer Leser im Sturm. Auch abseits der fantastischen Literatur bleibt sie ihrem Stil treu und verwebt feinsinnig düstere Märchenmotive mit außergewöhnlichen Charakteren. Klassische Happy Ends finden sich in Julia Adrians Büchern selten, dafür säen sie Hoffnung selbst an den finstersten Orten.


Coverabbildung, Einleitungstext und Autorenportrait: 

© 2021 by Drachenmond Verlag GmbH, Hürth

 

Ich danke der Autorin von Herzen für die Bereitstellung eines signierten Exemplars! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0