Das Tal in der Mitte der Welt

Das Tal in der Mitte der Welt

Malachy Tallack

Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: Juni 2021

384 Seiten

ISBN: 978-3630876115

Gebundene Ausgabe: 20,00€

 

"Shetland - abgelegen und karg, umgeben vom Atlantik, den Launen des Wetters ausgesetzt. Hier, in einem Tal auf einer kleinen Insel, leben nur wenige Menschen. Doch die Geschichte  des Tals birgt die ganze Welt."

 

Ein abgelegenes Tal auf einer der Shetland-Inseln. Eine karge Landschaft, Häuser wie hingewürfelt, Schafe und eine Handvoll Menschen. 

Da ist David, dem es am Herzen liegt, sein Wissen über die Schafe und das Tal an nachfolgende Generationen weiterzugeben. Seine Frau Mary, die ihre beiden Töchter vermisst, die auf das Festland gezogen sind. Ihr Schwiegersohn Sandy, der nach der Trennung seiner Partnerin Emma, eine der Töchter von Mary und David, im Tal bleibt. 

Terry, der seine Sorgen im Alkohol ertränkt, mit fatalen Folgen, und die Schriftstellerin Alice, die nach dem Tod ihres Mannes ins Tal zieht und darüber schreiben möchte. Und da ist Liz, Sandys Mutter, die plötzlich auftaucht und Sandys sonst so ruhiges Gemüt durcheinander bringt. 

Das Tal ist ihre Heimat, aber sie wissen nicht, ob sie hier glücklich sein können oder nicht. Sie alle sind Teil einer Gemeinschaft und doch beherrscht die Einsamkeit ihr Leben. 

 

Was für ein wundervolles Buch! Es ist so wunderbar ruhig und unaufgeregt. Einfühlsam, atmosphärisch, leise und doch kraftvoll. Der Schreibstil ist ebenso unaufgeregt und spiegelt   die karge und rauhe, aber schöne Natur und Landschaft wider. Eigentlich passiert nichts, aber doch so vieles. 

Malachy Tallack, der selbst auf den Shetland-Inseln großgeworden ist, lässt seine Liebe zu ihnen durch seine Feder fließen und so manches mal habe ich mich in eines der verträumten Häsuer gewünscht, in eines der Leben der Bewohner. Entschleunigt, auf das Wesentliche beschränkt und eins mit der Natur und der Landschaft. 

Der Autor hat ein wunderbares Werk geschaffen und ich habe mich in die Bewohner des Tals verliebt. 

Dieses Buch tut einfach gut und verspricht schöne Schmökerstunden. 

 

***** 5 von 5 Sterne

 

Der Autor:

Malachy Tallack ist Schriftsteller, Singer-Songwriter und Journalist. 2014 gewann er den New Writers Award des Scottish Book Trust und 2015 die Robert Louis Stevenson Fellowship.

Mit seinem ersten Buch »60 Degrees North« kam er auf die Shortlist des Saltire First Book Award, das zweite, »Von Inseln, die keiner je fand«, wurde 2016 bei der Verleihung der Edward Stanford Travel Writing Awards als Illustrated Travel Book of the Year ausgezeichnet.

Beide Bücher beschäftigen sich mit Nature Writing, Geschichte und Memoir.

Sein Debütroman »Das Tal in der Mitte der Welt« kam 2018 auf die Shortlist des Highland Book Prize und wurde für den Royal Society of Literature Ondaatje Prize nominiert. Malachy Tallack ist in Shetland aufgewachsen und lebt zurzeit in Dunblane.


Coverabbildung, Einleitungstext und Autorenportrait:

© 2021 Luchterhand Literaturverlag, München

Kommentar schreiben

Kommentare: 0